Grundlagen

BWT – Tischwasserfilter & Wasseraufbereitung

BWT – Die im Jahr 1990 gegründete Unternehmensgruppe BWT – Best Water Technology AG, mit Hauptsitz im österreichischen Mondsee, hat sich auf Produkte und Verfahren zur Wasseraufbereitung für private Haushalte und Unternehmen, für den Medizin- und Pharma-Bereich sowie für die Biotechnologie und für Hersteller von Brennstoffzellen spezialisiert.

Die Wasseraufbereitung und damit das zur Verfügung stellen einer für den jeweiligen Verwendungszweck optimalen Wasserqualität ist bei vielen privaten und geschäftlichen Anwendungen Voraussetzung für eine notwendige, absolut einwandfreie Hygiene. Beispielsweise für Trinkwasser, innerhalb von Haushalts- und Gastronomiegeräten, für Swimming-Pools oder für besonders sensible Produktionsbereiche in der Lebensmittel-, Getränke oder Medikamenten-Herstellung.

Daneben garantiert eine hohe und optimierte Wasserqualität eine lange Lebensdauer von mit Wasser arbeitenden Anlagen, in dem zum Beispiel der Kalkgehalt vermindert und damit kostenintensive Reparaturen und der regelmäßige Austausch von Komponenten, etwa bei Heizungs- oder Produktionsanlagen vermindert werden. Mit 3.300 Mitarbeitern an Standorten in aller Welt und einem jährlichen Umsatz von 535 Mio. Euro ist die Best Water Technology AG heute Marktführer in Europa und ein weltweit geschätzter Partner bei Verfahren und Produkten rund um die Wasseraufbereitung.

Das an der Wiener Börse notierte Unternehmen hat sich mit seiner Kampagne For You and Planet Blue den Anspruch gesetzt, ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung zu übernehmen, in dem den Kunden nicht nur die beste Qualität geboten werden soll, sonder auch ein besonders Ressourcen schonender Umgang mit dem kostenbaren Gut Wasser angestrebt wird.

BWT Produkte zur Wasseraufbereitung & -Enthärtung

Wasser besitzt, wenn es hierzulande aus der Leitung kommt, meistens bereits Trinkwasserqualität. Eine solch hohe Qualität ist jedoch nicht überall gewährleistet.

Best Water Technology - AQU Perla
Best Water Technology – AQU Perla

Das Leitungswasser ist daher auch in keinem Fall als steril zu bezeichnen, da es, wenn es das Wasserwerk verlässt, noch an zahlreichen Punkten in Kontakt mit potentiell gesundheitsgefährlichen Erregern kommen kann.

Insbesondere wenn Teile des Wasserleitungssystems zeitweise nicht benutzt wurden und sich Erreger in der Zwischenzeit kolonieartig in aller Ruhe vermehren konnten und dann nach der Wiederbenutzung regelrecht heraus geschleudert werden.

So hört man auch in Deutschland und Österreich immer wieder von Legionellen-Infektionen, die durch das Einatmen von Sprühwasser in die Lunge gelangen können.

Darüber hinaus hat auch hygienisch einwandfreies Leitungswasser zahlreiche physikalische und chemische Eigenschaften, die in speziellen Anwendungsgebieten im täglichen Leben und in der Produktion eine weitere Behandlung und Aufbereitung des Wassers notwendig zu machen.

So müssen zum Beispiel dem Trinkwasser aus Hygiene-gründen zugegebene chemische Zusätze wie das gesundheitlich umstrittene Chlor neutralisiert und kleinste Partikel herausgefiltert werden, um geschmacklich bessere und hygienisch noch einwandfreiere Resultate zu erzielen.

Dies ist der Fall bei der Zubereitung von Babynahrung, von Kaffee und Tee oder in der Getränkeherstellung.

Wasser ist aber auch ein hervorragendes Transport und Lösungsmittel, für gesundheitlich positive Mineralstoffe, etwa Magnesium, aber auch, oftmals zum Missfallen der Endverbraucher, für viele andere chemische Substanzen, zum Beispiel Salze wie das Calciumcarbonat (im Wasser als Kalciumbicarbonat gebunden).

Insbesondere in Verbindung mit Wärme, das heißt, bei jedem Waschen und Duschen mit Warmwasser oder im Wasserkreislauf der Heizungsanlage verbindet sich das sonst recht stabil im Wasser gebundene Kalciumbicarbonat mit anderen im Wasser vorhandenen Stoffen und fällt als der bekannte Kalk aus.

Die Kalkablagerungen führen neben unschönen Rändern an den Bad- oder Küchenfliesen und an Armaturen, vor allem zu Störungen im Wasserkreislauf bei Heizungsanlagen, Boilern, Waschmaschinen und diversen Haushaltsgeräten, wie beispielsweise Kaffeeautomaten.

Weil Kalk darüber hinaus sehr schlecht wärmeleitend ist, steigt der Energieverbrauch, um das Warmwasser zu den gewünschten Punkten, etwa zu den Heizkörpern in den verschiedenen Räumen zu bringen, überproportional an.

Die Kombination dieser durch Kalk hervorgerufenen Effekte kann bei Waschmaschinen, Heizungsanlagen und vielen weiteren Geräten durch entstehende Wärmestaus und Kalkverschlüsse an kritischen Punkten sehr schnell zur Beschädigung einzelner betroffener Komponenten und damit zum Komplettausfall führen.

Teure Reparaturen oder Neuanschaffungen sowie ein unnötig hoher Energieverbrauch sind die unausweichliche Folge, wenn keine vorbeugenden Maßnahmen zur Wasserenthärtung getroffen werden.

Die Best Water Technology bietet für private Haushalte die verschiedensten Produkte zur Wasseraufbereitung und Wasserenthärtung an.

Filtersysteme für Küche und Bad

Mit den Wasserfiltern der Firma BWT können zum einen geschmacksstörende Stoffe im Trinkwasser zum Beispiel Chlor neutralisiert werden sowie Kalk und kleinste Silberpartikel herausgefiltert werden.

Daneben wird das Wasser von unschönen braunen Farbgebern wie Huminostoffen befreit.

Tischwasserfilter und Filterkartuschen

Mit dem Magnesium Mineraliser Tischwasserfilter der Best Water Technology, der mit zwei Filterungsstufen arbeitet, werden zunächst geruchs- und geschmackstörende Stoffe wie Chlor- und Huminostoffe entfernt und dann im nächsten Schritt der unangenehme Kalk sowie eventuell vorhandene Schwermetalle wie Blei oder Kupfer entfernt werden.

Weiterhin wird das für viele Prozesse im menschlichen Organismus wichtige Magnesium dem Wasser zugegeben, sodass im Ergebnis ein hygienisch einwandfreies und physiologisch wertvolles Wasser gefiltert wird, das auch besonders schmeckt, weil das Magnesium dem Wasser eine frische und ausgewogene Geschmacksnote verleiht und damit insbesondere für die Kaffee- und Teezubereitung ideal ist.

Wasserspender

Trinkwasserspender wie der BWT AQA drink halten für die Familienmitglieder sowie für Kunden in Ladenlokalen, Patienten in Arztpraxen oder Mandaten in Rechtsanwaltskanzleien auf Knopfdruck immer ein wohltemperiertes hygienisch einwandfreies Mineralwasser parat.

Die Wasserspender der BWT AQA drink Reihe können direkt an die Trinkwasserleitung angeschlossen werden. Sie filtern aus dem Trinkwasser geruchs- und geschmacksintensive Stoffe wie Chlor sowie kleine im Wasser vorhandene Partikel heraus und spendieren je nach Wunsch kaltes oder warmes Wasser, auf jeden Fall gefiltert.

Im BWT AQU drink ist für den Filterungsprozess ein sogenannter Hygiene-Barrierefilter verbaut, der 99,9 % aller Keime und Partikel sowie das Chlor beseitigt.

Daneben besitzt der Wasserspender eine eingebettete UV Lampe, die nach längeren Standzeiten, etwa im Urlaub neu angesiedelte Keime im Gerät zuverlässig eliminiert, sodass immer ein gleich bleibender Wassergenuss garantiert wird.

Untertischfilter

Zur Aufbereitung des Trinkwassers in größeren Mengen bietet Best Water Technology seine Untertischfilter der Woda-Pure Serie an. Diese werden platzsparend unterhalb der Spüle am Wasseranschluss montiert.

Das Ergebnis ist ein hygienisch einwandfreies Trinkwasser, frei von Bakterien und geschmacklich sowie farblich irritierenden Stoffen wie Chlor und Huminostoffe.

Weitere Vorteile sind, dass man keine schweren Wasserflaschen aus dem Supermarkt nach Hause schleppen muss und darüber hinaus Geld spart, in dem das Wasser aus dem Hahn weniger kostet.

Die leicht entnehmbaren Filter sollten ebenso von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden und können nachgekauft werden.

Anti-Kalk-Filtersystem für Dusche und Bad

Die Produkte der Reihe Quick & Clean machen mühsames Schrubben der Armaturen, Fliesen sowie der Duschabtrennung vergessen.

Das Putzen im Bad wird zum Kinderspiel und kommt ganz ohne den Einsatz chemischer Reinigungsmittel aus.

Mit dem Antikalk-Filtersystem (auch Kalkfilter) können die Duschwände, Badfliesen sowie Armaturen mit kalkfreiem Wasser per Knopfdruck abgeduscht werden, sodass das regelmäßige Ab- und Trockenwischen nach dem Baden bzw. Duschen im Bad entfällt.

Im Ergebnis strahlt das Bad nah der Benutzung, ohne das unschöne Kalkablagerungen oder Seifenreste zu sehen sind.

Haustechnik

Selbst wenn bei den Wasserwerken das Leitungswasser als hygienisch einwandfreies Trinkwasser verlässt, kommt es durch Wartungsarbeiten oder bei Neuanschlüssen zu geringfügigen Verunreinigungen mit Schmutz und Rost.

Diese Partikel können dann auch in die Hauswasserleitungen und in die Heizungsanlage eindringen. In Gebieten mit einer hohen Wasserhärte sind zudem massive Kalkablagerungen allgegenwärtig.

Da der Kalk nicht nur die Rohre und die mit Wasser operierenden Endgeräte belastet, sondern darüber hinaus durch seine geringe Wärmeleitfähigkeit zu Wärmestaus führt, werden bei mangelnder Vorsorge früher oder später unausweichlich kostenintensive Reparaturen und der Austausch von Einzelkomponenten in der Heizungsanlage, in Wasch- und Geschirrspüler und in anderen Geräten fällig.

Daneben wird eine vielfach größere Energiemenge notwendig, die benötigte Wärme mit dem Weißwasser an den jeweils gewünschten Ort zu bringen. Die Energiekosten steigen somit unnötig.

Die Firma bietet daher zahlreiche Wasseraufbereiter, darunter Anlagen und Installationen, wie Wasserfilter und Ionen-Austauscher zur Trinkwasseraufbereitung und Wasserenthärtung an, die bereits beim Eintritt in das Haus- bzw. Heizwassersystem das Wasser intensiv reinigen und lästigen Kalk sowie andere unerwünschte Stoffe herausfiltern und so vor Ablagerungen und Verrostung schützen.

Wasserfilter

Durch verschiedenen angebotene Haustechnik-Wasserfilter wird das Eindringen von Verunreinigungen, wie Sand, Dichtungsmaterial oder Metallspäne, in die Hauswasserinstallation verhindert.

Die Schmutzpartikel gelangen auf dem Weg vom Wasserversorger meist bei Reparaturen und Neuanschlüssen in das Leitungssystem. Bei eigener Quell- oder Brunnenversorgung kann vor allem nach schweren Regenfällen Schmutz in die Leitungen gelangen.

Die Folge sind nicht nur verunreinigtes Trinkwasser mit entsprechenden Gesundheitsrisiken, sondern auch tropfende Wasserhähne, Verstopfungen an den Abflusssieben oder Blockaden an Heizungsventilen.

In Extremfällen können sogar Rohrbrüche auftreten, das sich Stauungen im Wasserfluss ergeben und der Wasserdruck Leitungen zum Bersten bringen kann oder indem sich an Korrosionspunkten ein Loch in die Leitung frisst.

Zum Einsatz kommen dabei je nach baulicher Situation und Notwendigkeit unterschiedliche Filtertypen.

Wechselfilter sind ideal wenn sich erfahrungsgemäß nur eine geringe Fracht an Schmutz in den Wasserleitungen außerhalb der Hausinstallation befindet. Diese sollten aus Hygienegründen am Besten 2-mal jährlich ganz ausgetauscht werden.

Rückspülfilter sorgen dafür dass ausgefilterte Verunreinigungen die den Filter und seine Oberfläche belasten in das externe Leitungssystem zurückgespült werden.

Der Rückspülvorgang muss einige Male im Jahr von Hand oder per Automatik durchgeführt werden. Somit braucht kein Filteraustausch stattzufinden.

Bei hohen Belastungen des Trinkwassers mit Schmutzpartikeln oder bei einem bedenklichen Nitrat- Schwermetall- oder Eisengehalt im Wasser kommen Spezialfilter zum Einsatz.

Weichwasseranlagen

Weiches Wasser sorgt für ein angenehmes Hautgefühl und ist insgesamt freundlicher zur Haut, in dem es die obere Hautoberfläche schont und Abschuppungen sowie lästiges Hautjucken, wie es nach dem Benutzen von sehr hartem Wasser auftreten kann, vermindert.

Ebenso fühlen sich in weichem Wasser gewaschene Textilien, insbesondere Badehandtücher wesentlich weicher an.

Die Best Water Technology hält zur Verminderung des Härtegrades im Leitungswasser Weichwasseranlage, zum Beispiel die BWT AQA life s bereit.

Der Kalkgehalt wird mit der BWT AQA perla bereits im Bereich der Wassereinspeisung des Hauses auf ein Minimum reduziert.

Durch Installation einer Weichwasseranlage die für ein kalkarmes Perlwasser sorgt, werden die Heizungsanlage, Haushaltsgeräte sowie Badarmaturen und Fliesen bereits im Vorfeld optimal geschont. Reparatur- und Wartungszyklen sowie die Gesamtlebensdauer in den Heiz- und Warmwasser-Installationen sowie bei Endgeräten wie der Wasch- oder Kaffeemaschine verlängern sich dadurch deutlich.

Zudem ergeben sich spürbare Energieeinsparungen von bis zu 20%. Der Verbrauch von Putzmitteln im Bad kann erfahrungsgemäß sogar halbiert werden, da weniger Putzen zum Entfernen von Kalkflecken im Bad benötigt wird. Somit werden die Umwelt und der Geldbeutel zusätzlich geschont.

Die Weichwasseranlagen sind mit sogenannten Ionenaustauschern ausgestattet. Speziellen mit Spezialharzen beschichteten Säulen im Inneren der Weichwasseranlagen werden vom eintretenden harten Wasser umschlossen und können so die unerwünschten im Wasser gelösten Calcium-Ionen entfernt werden, sodass der Härtegrad des Wassers abnimmt.

Damit kann nach der Wasserbehandlung kaum noch Kalk ausfallen. Das Spezialharz wird in einer kurzen sogenannten Regeneration, bei der Enthärtung gestoppt wird, mit einer leichten Kochsalzlösung gereinigt, welche dann getrennt von der Trinkwasserzuleitung in Abwasserleitung abgeführt wird.

Kalkschutzanlagen

Die vom Unternehmen offerierten Kalkschutzanlagen verwenden eine andere Technik zum Schutz vor Kalkablagerungen im Wasserleitungssystem. Hierbei wird berücksichtigt, dass die einerseits negativ auf das Leitungssystem wirkenden Kalkablagerungen vermieden werden und andererseits der Kalcium- und Magnesiumgehalt im Wasser erhalten bleibt, da diese Mineralstoffe für den Menschen lebensnotwendig sind.

Kalcium dient dem Knochenaufbau und deren Stabilität und späteren Jahren. Magnesium ist für zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper unerlässlich und sorgt bei ausreichender Versorgung für Vitalität und Wohlbefinden.

Mit den Kalkschutzanlagen AQA nano und AQA total Energy wird das im Wasser vorhandene Kalciumbicarbonat sowie die gebundenen Magnesiumsalze und andere Spurenelemente im Wasser mit Hilfe leicht elektrischer Spannungsimpulse stabilisiert werden, sodass sie nicht ausfallen und sich als Kalk ablagern können.

Heizungstechnik

Die immer effizienter und kompakter werdenden Heizungsanlagen weisen heute erheblich höhere Wirkungsgrade aus. Die höhere Leistungsfähigkeit bedingt jedoch auch eine damit einhergehende erhöhte Störungsanfälligkeit, sodass das berühmte „Sandkorn im Getriebe“ schnell zum Ausfall und notwendiger Reparatur führen kann.

Eine optimale Funktion der Heizungsanlage kann nur gewährleistet werden wenn alle Komponenten, wie Pufferspeicher, Temperaturregelventile, Pumpen und Wärmeschichtungen aufeinander abgestimmt sind und einwandfrei ineinander greifend arbeiten.

Für eine optimale Funktion und einen hohen Wirkungsgrad muss auch das in der Heizanlage und im Wasserkreislauf enthaltene Heizungswasser eine optimale Qualität aufweisen.

Hierfür bietet die Best Water Technology ihre Serie AQA therm an, welche den Kalkgehalt im Wasserkreislauf der Heizanlage reduziert und die Wasserqualität für den Einsatz bei verschiedenen Temperaturen im Heizungssystem optimiert.

Da im kalten Wasser gelöstes Kalciumbicarbonat meist recht stabiler gebunden ist als im heißen Wasser reichen einfache Siebfilter nicht aus, um den Eintritt beim Befüllen der Heizungsanlage zu verringern.

Daher kann kein normales Leitungswasser für Heizanlagen verwendet werden. Es muss also eine gesonderte Behandlung erfolgen, damit bei hohen Temperaturen keine Ausfällung des Kalkes mit kostenintensiven Folgen passiert.

Da Kalk in den Heizungen ebenso den Energieverbrauch erhöht, hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, wie hoch der Wärmedurchgangskoeffizient im Heizungssystem zu sein hat.

Durch geringste Kalkmengen sind die Normwerte nicht mehr zu halten, was bedeutet, dass Heizwasser in Bezug auf Calcium und Magnesiumsalze besonders rein sein muss, eine normgerechtes Heizen zu garantieren und den Geldbeutel zu entlasten.

Mit der AQA therm Vorrichtung wird die Komplexität hinsichtlich der Anforderungen an das Heizwasser im Ganzen erfasst und die Entsalzung, sowie Enthärtung normgerecht ausgeführt.

Daneben werden Schlammansammlungen und mitgeführte Luftblasen vorab ausgeschieden. So kann der Energieverbrauch auf Dauer wesentlich gemindert, Reparaturen sowie lästige Heizungsgeräusche vermieden werden.

Die Heizung lässt sich darüber hinaus in jedem Hausbereich exakt wie gewünscht regulieren. Die AQA therm trägt somit auch zum Werterhalt des gesamten Hauses bei.

Dosiertechnik

Durch die BWT-Mineralstoffdosierung kann besonders aggressives Wasser, das heißt Wasser mit einem hohen Kohlensäuregehalt, behandelt werden.

In einigen Regionen ist das Wasser besonders kohlensäurehaltig. Gerade dann wenn der Boden besonders kalkarm ist, kann der Kohlensäuregehalt im Trinkwasser außer Balance geraten, da die Kohlensäure sich die Kohlensäure normalerweise mit den für die Kalkentstehung verantwortlichen Mineralstoffen verbindet.

Das Wasser ist dann besonders aggressiv und kann mit Metallen in der Hauswasseranlage reagieren und die Rohre beschädige, insbesondere bei verzinkten Wasserleitungen. Dadurch entsteht Korrosion und die Leitungen sind einer erhöhten Belastung ausgesetzt.

Schließlich können Rohrbrüche auftreten. Mit einer Dosierung der im Wasser vorhandenen Mineralstoffe durch eine BWT Dosierungspumpe können erhöhte Kohlensäuremengen abgebaut werden, indem die Ausfällung mit zugegebenen Mineralien vor Eintritt in den Hauswasserbereich erhöht wird.

Die ausgefallenen Kalke können so vorab entfernt werden und der Kalkgehalt ist am Übergang ins Haussystem herabgesetzt.

Pool- und Schwimmbadtechnik

Auch im Swimmingpool ist sauberes Wasser ein absolutes Muss. Die BWT realisiert Swimming-Poolanlagen unter Einhaltung höchster Hygiene- und Sicherheitsanforderungen innerhalb und außerhalb des Hauses.

Sie hält für Kunden standardisierte Private Pools im Angebot, designt und realisiert aber auch individuelle Wünsche. Mit den verwendeten Materialien und Installationen, wie die Pool-Schalt und Steuertechnik wird auf hohen Bedienkomfort und Einfachheit der Steuerung Wert gelegt.

Daneben werden zahlreiche Sonderwünsche, wie der Einbau von Attraktionen und Accessoires berücksichtigt.

Die Wasseraufbereitungsanlagen garantieren einen hohen Wasserhygiene-Standard und Wohlfühlfaktor und sie schützen die verbauten Installationen vor schleichender Beschädigung. Passende Zubehöre, wie Poolabdeckungen, zum Verhindern von eindringendem Schmutz und Ungeziefer insbesondere in Außenbereichen, werden selbstverständlich ebenso von der BWT angeboten.